info@panadisplay.com
BT81X (815/6) Erweiterte Energieverwaltung der EVE-Grafik-Engine

BT81X (815/6) Erweiterte Energieverwaltung der EVE-Grafik-Engine

May 09, 2019

4 .9.1 Netzteil

Der BT815 / 6 kann mit einer einzelnen 3,3-V-Versorgung betrieben werden, die an die VCC- und VCCIO-Pins angelegt wird. Für den Betrieb
Schließen Sie bei einer MPU / MCU-Host-Einheit mit einer niedrigeren Versorgung den VCCIO1 an die MPU-E / A-Versorgung an, um die Schnittstelle anzupassen
Stromspannung. Schließen Sie den VCCIO2 für den Betrieb mit LCD / Touch Panels mit niedrigeren Spannungen an den LCD / Touch IO an
liefern.

image

4.9.2 Interner Regler und POR

Der interne Regler versorgt den Kernstromkreis mit Strom. Ein 47kΩ Widerstand wird empfohlen, um die Spannung zu ziehen
PD_N Pin bis VCCIO1, zusammen mit einem 100nF Kondensator gegen Masse, um die interne Verzögerung zu gewährleisten
Der Regler wird eingeschaltet, nachdem VCC und VCCIO stabil sind.
Der interne Regler benötigt einen stabilen Kompensationskondensator. Ein typisches Design erfordert 4,7 uF
Kondensator zwischen den Pins VOUT1V2 und GND. Schließen Sie keine andere Last an den Pin VOUT1V2 an.
Der interne Regler erzeugt einen Power-On-Reset-Impuls (POR), wenn die Ausgangsspannung übersteigt
die POR-Schwelle. Der POR setzt alle digitalen Kernschaltungen zurück.
Es ist möglich, den PD_N-Pin als asynchronen Hardware-Reset-Eingang zu verwenden. Fahren Sie PD_N für mindestens 1 Sekunde auf LOW
Wenn Sie 5 ms lang und dann hoch fahren, wird der BT815 / 6-Chip zurückgesetzt.


image

Abbildung 4-12 Interner Regler

4.9.3 Leistungsmodi
Wenn die Versorgung von VCCIO und VCC angelegt wird, wird der interne Regler von VCC gespeist. Eine interne POR
Während des Einschaltens des Reglers wird ein Impuls erzeugt, bis dieser stabil ist. Nach dem ersten Einschalten wird die
BT815 / 6 bleibt im SLEEP-Zustand. Bei Bedarf kann der Host das BT815 / 6 über in den Status ACTIVE versetzen
Ausführen eines SPI ACTIVE-Befehls. Nur die Grafik-Engine, die Audio-Engine und die Touch-Engine
funktionsfähig im Zustand ACTIVE. Um Strom zu sparen, kann der Host einen Befehl senden, um das BT815 / 6 in ein beliebiges zu versetzen
der Energiesparmodi: STANDBY, SLEEP und POWERDOWN. Darüber hinaus darf der Host die
BT815 / 6 im POWERDOWN-Modus, indem der PD_N-Pin unabhängig von seinem aktuellen Status auf Low geschaltet wird.
In Abbildung 4-13 sind die Leistungszustandsübergänge dargestellt.

image

4.9.3.1 AKTIVER Zustand

Im Zustand ACTIVE befindet sich der BT815 / 6 im Normalbetrieb. Der Taktoszillator und die PLL funktionieren. Das

Die auf die BT815 / 6-Core-Engines angewendete Systemuhr ist aktiviert.

4.9.3.2 STANDBY-Zustand

Im STANDBY-Zustand bleiben der Taktoszillator und die PLL funktionsfähig. die Systemuhr gilt für die

BT815 / 6 Core Engines ist deaktiviert. Alle Registerinhalte bleiben erhalten.

4.9.3.3 SLEEP-Status

Im SLEEP-Zustand werden Taktoszillator, PLL und Systemtakt auf die BT815 / 6-Core-Engines angewendet

deaktiviert. Alle Registerinhalte bleiben erhalten.

4.9.3.4 POWERDOWN-Zustand

Im POWERDOWN-Zustand werden der Taktoszillator, die PLL und der Systemtakt auf den BT815 / 6-Kern angewendet

deaktiviert. Die Core-Engines werden heruntergefahren, während die SPI-Schnittstelle für Hostbefehle erhalten bleibt

funktionell. Alle Registerinhalte gehen verloren und werden beim nächsten Einschalten des Chips auf den Standardwert zurückgesetzt. Das

interner Regler bleibt eingeschaltet.

4.9.3.5 Wecken Sie aus anderen Energiezuständen auf AKTIV

Wenn sich das Gerät im ausgeschalteten Zustand befindet und über einen SPI-Befehl in diesen Zustand wechselt, wird nur der SPI aktiviert

Mit dem Befehl ACTIVE wird das Gerät wieder in den Status ACTIVE versetzt, vorausgesetzt, der PD_N-Pin ist ebenfalls hoch.

Wenn jedoch stattdessen PD_N verwendet wird, wird PD_N, gefolgt von einem SPI ACTIVE-Befehl, aktiviert

Gerät einschalten. Nach dem Verlassen dieses Status führt das Gerät einen globalen Reset durch und durchläuft die

gleiche Einschaltsequenz. Alle Einstellungen aus SPI-Befehlen werden zurückgesetzt, mit Ausnahme derjenigen, die sich auf die PIN beziehen

Zustände beim Ausschalten. Die in Abschnitt 4.2.3 genannte Taktfreigabesequenz ist auszuführen bis

Wählen Sie die Systemuhr richtig aus und aktivieren Sie sie.


Aus dem SLEEP-Zustand sendet die Host-MPU einen SPI ACTIVE-Befehl, um den BT815 / 6 in den zu wecken
AKTIVER Zustand. Der Host muss mindestens 20 ms warten, bevor er auf Register oder Befehle zugreift. Diese
ist zu gewährleisten, dass der Taktoszillator und die PLL aktiv und stabil sind.
Aus dem STANDBY-Zustand sendet die Host-MPU den SPI ACTIVE-Befehl, um den BT815 / 6 in den zu wecken
AKTIVER Zustand. Der Host kann sofort auf jedes Register oder jeden Befehl zugreifen.